Holzwurm Nr. 10 – «Gesund wohnen – Gesund fühlen»

Gesundheit ist ein sehr zentrales Thema in unserer heutigen Gesellschaft geworden – zu Recht! Wir hinterfragen die Inhaltsstoffe in unseren Lieblingsprodukten und durchkämmen unser Essen nach Allergie- Auslösern sowie E-Nummern. Dabei sind sich aber viele nicht bewusst, welche Einflüsse die eigenen vier Wände auf die Gesundheit haben können.

Nicht nur die Lebensgewohnheiten, sondern auch die uns umgebenden Materialien und die Raumluft sind entscheidende Faktoren, welche sich auf unser Wohlbefinden auswirken können. Umso wichtiger wird ein bewusster Umgang damit.

Sind Sie auch dieser Meinung? Dann sollten Sie zu unserem Informationsanlass  „Gesund wohnen – Gesund fühlen“ anmelden. Alle Informationen hierzu finden Sie auf unserer Webseite (Link). Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Nik Stuber

Das Innenraumklima beeinflusst massgeblich unser Wohlbefinden.

Wir Menschen haben schon seit Längerem erkannt, dass Gesundheit ein wichtiger Bestandteil des Lebens ist. Daher ernähren wir uns möglichst gesund, versuchen die Freizeitaktivität gesundheitsfördernd zu gestalten und erwarten einen hohen medizinischen Standard. Obschon wir ca. 90% unserer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen, sei es zu Hause oder an unserem Arbeitsplatz, vernachlässigen wir oft die Einflüsse, die sich aus der Raumluft und den uns umgebenden Materialien ergeben.

Das Innenraumklima ist ein wesentlicher Bestandteil der Wohnqualität und der Behaglichkeit. Dieses wird zum einen mit der Raumtemperatur bestimmt. Als behaglich wird eine Temperatur von 19°C – 24°C empfunden. Der zweite Faktor, der zu einem gesunden Innenraumklima beiträgt, ist die Raumfeuchte. Während zu trockene Luft Schleimhäute und Haut reizen kann, fördert zu feuchte Raumluft die Gefahr der Schimmelpilzbildung. Die richtigen Pflanzen und optimales Lüften können das Innenraumklima positiv beeinflussen.

Es gibt aber noch weitere Einflüsse, die entscheidend für unser Wohlbefinden sind. Die chemische Zusammensetzung der Luft, abweichende Oberflächentemperaturen, Luftzug, Beleuchtung und Farben. Wer sich nicht gesund fühlt aber keine Ursache dafür findet, leidet unter Umständen an einem Übermass an Belastungen ausgelöst durch Schadstoffe. Sie verstecken sich in alten Naturholzbehandlungen, Dämmungen, Bodenbelägen, in Anstrichstoffen, Reinigungsmitteln, neuen Möbeln und sogar in Kinderspielzeugen.

Eine mit Schadstoffen belastete Raumluft kann verschiedene gesundheitliche Auswirkungen auf den Menschen haben. Einige davon sind Reizungen der Atemwege, Augen und Schleimhäute, Unwohlsein, Kopfschmerzen, lästige Gerüche, Allergien und andauernde Müdigkeit.

In erster Linie ist gesund wohnen sich gesund fühlen. Daher ist es nicht nur endscheidend, wie man in einem Gebäude lebt. Bei Sanierungen, Rückbauten oder Unterhaltsarbeiten sollte darauf geachtet werden, welche Materialien vorhanden sind und welche Produkte wieder verwendet werden. Viele natürliche Produkte wie zum Beispiel Massivholz sind grundsätzlich schadstoffarm und können ein gesundes Raumklima massgeblich unterstützen, da sie feuchtigkeitsregulierend sind.

Weitere aus baubiologischer Sicht sehr attraktive Materialien sind Lehm, Bast, Stroh, Schafwolle, Flachs, Hanf, Roggen, Schilf, Seegras oder Wiesengras.

Holz schafft gutes Klima!

Wald und Klima stehen in einem direkten Zusammenhang und beeinflussen sich gegenseitig. Schadet es dann nicht dem Klima, wenn man Bäume fällt statt sie stehen zu lassen?

Im Gegenteil: Holzprodukte speichern CO2 auf lange Zeit. Zudem braucht die Herstellung von Holzprodukten viel weniger Energie als die Herstellung anderer am Bau gängiger Materialien. Wer Holz braucht, hilft deshalb gleich doppelt mit, das Klima von Treibhausgasen zu entlasten.

Wenn Holz geerntet und in langlebige Produkte wie Häuser verwandelt wird, bleibt der darin festgesetzte Kohlenstoff aus der Atmosphäre für Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte in einem Depot, während im Wald vom Jungwuchs laufend weiter Kohlendioxid aus der Luft „verarbeitet“ und in Holz umgewandelt wird. Im Schweizer Gebäudepark lagern heute netto rund 45 Millionen Tonnen CO2 in Form von Holz – fast soviel wie die Schweizer Emissionen eines ganzen Jahres.

Seminar- und Eventraum zum mieten!

Wussten Sie schon dass Sie den Seminar- und Eventraum in der Ausstellung Holz mieten können? Hier haben Sie die Möglichkeit, in einem modernen und gepflegten Umfeld Schulungen, Meetings oder auch grosse Feiern abzuhalten. Wir bieten Ihnen alles, was Ihr erfolgreicher Anlass benötigt: Sei dies nun ein Beamer mit Leinwand, Flipchart, Parkplätze, moderne Küche, Kaffee und vieles mehr. Link zum Reservationsformular

Textquellen: lignum.ch

Referenzen zum Thema